Schnelleinstieg:


Bekanntmachungen

„Umsetzung der EU-Umgebungslärmrichtlinie - Information der Öffentlichkeit über die Strategischen Lärmkarten der 3. Stufe “

Aus der Sicht der Bevölkerung ist Lärm das dringendste lokale Umweltproblem. Die Belastung der Bevölkerung durch Verkehrslärm wird stärker als in der Vergangenheit als gravierende Einschränkung der Lebensqualität, als störende Beeinträchtigung der Kommunikation und Konzentration sowie der Erholung und Nachtruhe empfunden. Daher ist es Ziel, die Lärmbelastung der Bevölkerung durch Umgebungslärm zu senken und ruhige Gebiete vor einer zukünftigen Verlärmung zu schützen.

Die „Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm“ legte ein europaweit einheitliches Konzept fest, um vorzugsweise schädliche Auswirkungen durch Umgebungslärm zu verhindern, zu vermeiden oder zu mindern. Durch das Gesetz zur Umsetzung der EG-Richtlinie über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm und die damit verbundene Ergänzung der §§ 47 a-f im Bundes-Immissionsschutzgesetz und die Verordnung über die Lärmkartierung

(34. BImSchV) wurde die EG-Richtlinie in  nationales Recht überführt.


Was wurde bisher kartiert?

Im Rahmen der 1. Stufe wurde für die Stadt Chemnitz im Jahr 2007 die Lärmkartierung aller Hauptverkehrsstraßen > 6 Mio. Fahrzeuge / Jahr durchgeführt und daraus ein Lärmaktionsplan erstellt. Die 2. Stufe der Lärmkartierung sah die Kartierung von Hauptverkehrsstraßen > 3 Mio. Fahrzeuge / Jahr unter dem zusätzlichen Aspekt der Einstufung von Teilen der Stadt Chemnitz als Ballungsraum vor. Demzufolge wurden im definierten Ballungsraum Straßen > 3.000 Fahrzeuge / Tag  berücksichtigt und zusätzlich war der Schienenverkehr (Straßenbahn) im gesamten Stadtgebiet zu kartieren.

Für die vorliegende 3. Stufe der Kartierung wurden die Ergebnisse der Stufe 2 überprüft und  das Untersuchungsgebiet um weitere Gemeinde-/Kreisstraßen mit einer Verkehrsstärke

> 3.000 Fahrzeuge / Tag  erweitert. 
 



Zuständigkeiten

Die Lärmkarten stellen die Belastung der Bevölkerung durch Lärm dar, die von verschiedenen Lärmquellenarten (Straßenverkehr, Schienenverkehr) verursacht wird. Die Lärmkartierung der 3. Stufe musste bis 30.06.2017 erfolgen; die Lärmaktionsplanung ist bis zum 18.07. 2018 zu erarbeiten. Die Zuständigkeiten für die Lärmkartierung des Straßen- und Schienenverkehrslärms (Straba) obliegen der Stadt Chemnitz. Zuständig für die Lärmkartierung an Schienenwegen der Eisenbahnen ist das Eisenbahnbundesamt.

Für die eigentliche Lärmaktionsplanung bzw. für die Überarbeitung/Fortschreibung des durch den Stadtrat bestätigten Lärmaktionsplans der 2. Stufe mit konkreten Maßnahmen zur Minderung der Lärmbelastung ist wiederum eine Aufgabe der Stadt Chemnitz.
 


 

Öffentlichkeitsbeteiligung bei der Lärmaktionsplanung

Die EU-Umgebungslärmrichtlinie  und § 47 d Abs. 3 BImSchG sehen die Information und Beteiligung der Öffentlichkeit über die vorhandene Lärmsituation und die Lärmaktionsplanung vor. Die erstellte Lärmkartierung bildet die Grundlage für die eigentliche Lärmaktionsplanung. Anhand der Kartierungsergebnisse ist zu ermitteln, welche Lärmbelastung von den untersuchten Lärmquellen aus gehen und wie viele Menschen davon betroffen sind. Hierdurch sollen Lärmschwerpunkte sichtbar gemacht werden, mit dem Ziel die Lärmbelastung zu reduzieren bzw. ruhige Gebiete vor einer weiteren Lärmzunahme zu schützen.

Bei der Ausarbeitung des Lärmaktionsplanes kommt der Information und Beteiligung der Öffentlichkeit  eine besondere Bedeutung zu. Nach § 7 der 34. BImSchV hat eine Information der Öffentlichkeit über die erarbeiteten Lärmkarten zu erfolgen.

Die Stadt Chemnitz gibt hiermit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Verbänden und Institutionen die Gelegenheit, sich zu den Kartierungsergebnissen der 3. Stufe zu äußern.

Dazu liegt eine Ausfertigung der Kartierungsergebnisse der 3. Stufe in der Zeit vom 19.02.18 bis zum 15.03.18 in der Stadtverwaltung, Technisches Rathaus, Umweltamt, Raum A 110, Bahnhofstraße 25, 09111 Chemnitz aus.


Die Kartierungsergebnisse  können in der Stadtverwaltung Chemnitz, Umweltamt während den Sprechzeiten

  • montags bis dienstags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr,
  • donnerstags von 8.30 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

eingesehen werden.
 

Weitere Informationen und Lärmkarten auf www.chemnitz.de:

Lärmaktionsplanung

 

Zu den Kartierungsergebnissen können bis zum 29.03.18 Vorschläge und Hinweise unter Angabe des Absenders an:         

Stadt Chemnitz, Umweltamt
Bahnhofstraße 25, 09111 Chemnitz

oder per E-Mail an: umweltamt@stadt-chemnitz.de

 

gerichtet werden.

Die eingehenden Vorschläge und Hinweise werden geprüft und bewertet; sie bilden eine Grundlage für die Überarbeitung des Lärmaktionsplans.



Wie geht es weiter?

Die Stadt Chemnitz hat bis zum 18.07.18 auf der Grundlage der erstellten Lärmkarten den durch den Stadtrat beschlossenen Lärmaktionsplan zu überprüfen und, wenn erforderlich, diesen zur Regelung von Lärmproblemen und Lärmauswirkungen zu überarbeiten.

Der Lärmaktionsplan ist ein strategisches Planwerk, um Ziele, Strategien und Maßnahmen zur Lärmminderung  für schutzbedürftige Gebiete festzulegen. Anwohner können sich auf Grund der Lärmkarten einen objektiven Eindruck über ihre Lärmbelastung verschaffen und sich an der Diskussion möglicher Maßnahmen im Rahmen der Lärmaktionsplanung beteiligen.
 

Schnell-Links:


Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
4 Wochen anzeigenKalender - Wochenansicht und Monatsansicht umschalten

Ansprechpartner

Stadt Chemnitz

Umweltamt
09106 Chemnitz
Tel.: 0371 488-3601
Fax: 0371 488-3699
E-Mail senden