Wir bauen: Sportforum - Erweiterung Große Kunstturnhalle

Informationen zur Baumaßnahme

Die Trainingsstätte auf dem Gelände des Sportforums Chemnitz wird durch den Kunstturnverein (KTV) genutzt und hat den Status eines Bundestrainingsstützpunktes für den Hochleistungssport.

In dem Leistungssportzentrum werden in den unterschiedlichen Altersklassen Nachwuchs-Sportler im Turnen gefördert, weiterentwickelt und bei Eignung bis zur internationalen Leistungsspitze geführt.

Zum Gebäude gehört ein Hort als Bestandteil des Zentrums Hochleistungssport im Funktionsbereich (ca. 16 Hortkinder).

Das Gebäude stellt sich aus einem eingeschossigen Turn-Hallenteil nach Norden und einem zweigeschossigen Funktionsbereich nach Süden zusammen.

Die Gesamtgröße beträgt derzeit ca. 60 x 24,5 m.

Die verkehrstechnische Erschließung des Grundstücks erfolgt über den Südring sowie über die Reichenhainer Straße.
 

Seit mehreren Jahren stellt Chemnitz zu den deutschen Jugendmeisterschaften eine Vielzahl von Medaillensiegern. Dies steht für eine sehr erfolgreiche Arbeit der Turner und Trainer des Bundesstützpunktes.

Derzeitig trainieren insgesamt 8 A/B und C-Kader des Deutschen Turner-Bundes (DTB) im Bundesstützpunkt sowie 25 D-Kader.

Die gegenwärtig in der Turnhalle vorhandenen Kapazitätsprobleme ermöglichen es nicht, ein Training für alle Altersklassen und die Meisterklasse in der erforderlichen Qualität zu gewährleisten. Die nutzungsfähige Trainingsfläche von ca. 1000 m2 ist für die kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Sportart wesentlich zu klein, zumal die Turnhalle derzeit neben dem Bundesstützpunkt auch noch für fünf weitere Sportvereine zur Verfügung gestellt wird. Dies führt zu Trainingseinschränkungen.

Auch befindet sich in der Halle nur eine Grube, deren Kapazität für die Anzahl der dort trainierenden Sportler bei weitem nicht ausreicht. Weiterhin ist die Halle mit einer Vielzahl an Trainings- und Wettkampfturngeräten sowie methodischen Hilfsgeräten ausgestattet. Diese stellen bei vollem Trainingsbetrieb aller Altersklassen eine Unfallgefahr dar.

Der derzeitige Zustand entspricht nicht den geforderten Normen für eine Sicherung und Weiterentwicklung des Bundesstützpunktes. Die Platzverhältnisse entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen, was zu bestehenden Sicherheitsbedenken bei der Betreibung der Halle führt.
 

Die Sanierung und Erweiterung der bestehenden Kunstturnhalle für das Kunstturnen männlich dient der Verbesserung der Trainingsbedingungen und dem beabsichtigten Erhalt des Status.

Geplant wird die Erweiterung des Gebäudes nach Osten und Norden.

Giebelseitig nach Norden wird die Turnhalle um fünf Achsen erweitert (ca. 27m) und an der Ostseite werden sowohl die Turnhalle als auch der zweigeschossige Funktionsbereich um zwei Achsen erweitert (ca. 8,5m). Nach Süden wird die neue Fassade mit einem Abstand von ca. 2,50 m zur bestehenden Fassade angegliedert. Die vorhandene Grundfläche des Gebäudes von ca. 1500m² wird auf ca. 2900m² erweitert.

Der Eingang verbleibt im Süden des Gebäudes. Der Vorplatz wird mit einer Neugestaltung bodengleich an den Hauseingang angeschlossen.

Im Eingangsbereich wird ein barrierefreier Parkplatz erstellt. Weitere Parkplätze in unmittelbarer Nähe der Turnhalle sind nicht vorhanden. Es können die bestehenden Parkplätze an den Zufahrtsbereichen zum Sportforum von der Werner-Seelenbinder-Straße, Reichenhainer Straße und Südring genutzt werden.

Angrenzend an die Freifläche im Osten befindet sich ein Fußballtrainingsplatz. Bei der Erweiterung wird zur Durchwegung mit der Finn-Laufbahn ein Abstand zum Sportplatz eingehalten.

Die Ansichten werden durch ein Wärmedämmverbundsystem neu verkleidet und geben dem Bestand und dem Erweiterungsbau eine einheitliche Hülle. Im Eingangsbereich nach Süden verspringt die Fassade im Erdgeschoss geometrisch schräg nach Innen um eine einladende Geste zum Eingang zu vollführen. Hier wird ein Schriftzug mit der Kennzeichnung der Halle angebracht.

Die Beheizung des Turnhallenanbaus erfolgt über den vorhandenen Fernwärmeanschluss des Bestandsgebäudes.

Im Erdgeschoss ist die Barrierefreiheit für Besucher und Abholer gewährleistet. Es ist bei der Nutzung der Halle und der dazugehörigen Funktionsbereiche nicht von Rollstuhlfahrern oder von körperlich eingeschränkten Personen auszugehen.

Zum Gebäude sollen gehören:

  • ein Hallen-Bestandsbereich und ein Hallen-Neubaubereich, insgesamt für den Bundesstützpunkt Kunstturnen der Männer als Bestandteil des Zentrums für Hochleistungssport.
  • Ein Bestandsfunktionsbereich in zwei Ebenen für die ergänzenden Funktionen (Umkleide, Sanitär, Büro, Geräte, Erschließung) für die Hallennutzung für den Hochleistungssport
  • Ein Funktionsneubaubereich in zwei Ebenen für den neuen Kraftraum im EG und den neuen Gymnastikraum im 1.OG für den Hochleistungssport
  • Ein Hort als Bestandteil des Zentrums Hochleistungssport im OG des Bestandsfunktionsbereich
     

Die Raumprogramm und die nutzbare sportliche Trainingsfläche wird so bemessen, um allen Anforderungen an ein hochqualitatives methodisches Training aller Altersklassen gerecht zu werden. Durch den Einbau mehrerer verkehrssicherer Sprunggruben ist an allen Geräten eine höchstmögliche Sicherheit gewährleistet.
 

In der Vorplanung wurden drei Erweiterungsvarianten untersucht. Zwei Erweiterungsvarianten nach Westen und Norden wurden verworfen, um die Grundleitungen der Fernwärme an dieser Stelle nicht zu tangieren. Geplant wird die Erweiterung des Gebäudes nach Osten und Norden.
 

Zeitplanung

Projektbeginn Februar 2016
Baubeginn April 2019
Bauende April 2020
Nutzungsaufnahme Mai 2020

 

Finanzierung

   
Gesamtbudget über 7 Millionen Euro
Fördermittel ca. 4,2 Millionen Euro
Stadt - Eigenanteil ca. 2,8 Millionen Euro

 

Beteiligte Unternehmen

Bauherr

Stadt Chemnitz Sportamt
Friedensplatz 1 | 09111 Chemnitz

Planung:

Architekt und Bauüberwachung:
SEHW Architektur GmbH
Wikingerufer 7 | 10555 Berlin

Tragwerksplanung:
IB Groitzsch
Amalienstraße 2-4 | 08056 Zwickau

TGA-ELT-Planung:
iproplan Planungsgesellschaft mbH
Bernhardstraße 68 | 09126 Chemnitz

Außenanlagen:
ibb Ingenieurbüro für Bauwesen GmbH Chemnitz
Untere Aktienstraße 12 | 09111 Chemnitz

Brandschutz:
Planungsbüro Veit Bullmann
Untere Aktienstraße 12 | 09111 Chemnitz

Bauphysik:
iproplan Planungsgesellschaft mbH
Bernhardstraße 68 | 09126 Chemnitz

Bauausführendes Amt:

Stadt Chemnitz Gebäudemanagement und Hochbau
Friedensplatz 1 | 09111 Chemnitz