Hinweise zur Nutzung von interaktiven PDF-Formularen

Wichtige Voraussetzung für die uneingeschränkte Nutzung der PDF-Formulare der Stadtverwaltung Chemnitz ist, dass in Ihrem Internetbrowser ein Adobe Reader Plugin installiert und konfiguriert ist. Funktionen, wie zum Beispiel das Ausfüllen und Absenden der Formulare oder das Abspeichern des ausgefüllten Formulars auf Ihrem Computer werden unter Umständen nicht unterstützt, wenn dies nicht der Fall ist.

Die aktuelle (kostenlose) Version des Adobe Readers können Sie hier herunterladen:



Hinweis:
Ab der Version XI des Adobe Readers haben Sie die Möglichkeit, auch ausgefüllte Formulare mit Hilfe der Speichern-Schaltfläche des Readers selbst lokal zu speichern.

Einige Browser (z.B. Google Chrome ab Version 24 oder Mozilla Firefox ab Version 19) bringen eigene PDF-Viewer mit. Das kann dazu führen, dass sich die PDF-Formulare ohne manuelle Änderungen an den Einstellungen der Browser-Software nicht mit dem Adobe Reader in einem Fenster des Browsers öffnen lassen. Stattdessen versuchen die Browser, die PDF-Dateien mit ihren eigenen PDF-Viewern anzuzeigen, wodurch die Interaktivität der Formulare mitunter verloren geht oder Formulare gar nicht angezeigt werden.

Hinweise zur elektronischen Antragstellung

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Verwaltungsvorgänge elektronisch abwickeln zu können:
  • aktuelle Version des Adobe Readers (dieser kann beim Hersteller kostenlos herunter geladen werden)
  • Programme, die Cross Site Scripting verhindern, dürfen nicht aktiviert sein
Soweit für das Verfahren eine elektronische Unterschrift erforderlich ist, benötigen Sie außerdem:
  • eine gültige qualifizierte elektronische Signatur
  • ein entsprechendes Kartenlesegerät für die Signaturkarte
Gültige Anlagen

Von der Stadtverwaltung Chemnitz werden ausschließlich Anlagen in den folgenden Dateiformaten verarbeitet:
  • Portable Document Format (.pdf)
  • Joint Photographic Experts Group (.jpeg; .jpg)
  • Tagged Image File Format (.tiff)
  • Graphics Interchange Format (.gif)
  • komprimierte Dateien (.zip)

Die Gesamtgröße der Nachricht inklusive Anlagen darf 15 Megabyte (MB) nicht überschreiten. Anlagen, die diesen Vorgaben nicht entsprechen, können nicht entgegen genommen und verarbeitet werden.

Qualifizierte elektronische Signatur

Für einige Verfahren benötigen Sie eine elektronische Signatur. Es handelt sich dabei um Verfahren, die bei der Antragstellung einer Schriftform bedürfen. Das bedeutet, dass der Antrag eigenhändig zu unterschreiben ist. Im elektronischen Antragsverfahren müssen diese Anträge mit einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) nach Signaturgesetz versehen werden.

Anträge dieser Art können ausschließlich über eine Virtuelle Poststelle (VPS) rechtsverbindlich und sicher elektronisch an die Stadtverwaltung Chemnitz übermittelt werden. Es werden dabei alle nach dem deutschen Signaturgesetz zugelassenen Signaturkarten akzeptiert.


Erwerb einer Signaturkarte
Eine Signaturkarte können Sie bei allen akkreditierten Zertifizierungsdiensteanbietern erwerben. Eine Übersicht der Anbieter finden Sie unter:
Bundesnetzagentur

Hochwasser: Auszahlung von Spenden an Hochwasseropfer beantragen


Nach dem Hochwasser im Mai/Juni 2013 haben betroffene Chemnitzer Einwohner Schäden an Hab und Gut erlitten, die nur in wenigen Fällen durch Versicherungsleistungen gedeckt sind. Um die Opfer schnell und ohne hohen bürokratischen Aufwand finanziell unterstützen zu können, hat die Stadt Chemnitz neben anderen Hilfeinstrumenten ein Spendenkonto zur Unterstützung der Opfer des Hochwassers eingerichtet. Aus diesem Spendenaufkommen können Geschädigte nach Maßgabe dieser Richtlinie Zuwendungen zum Ausgleich von Schäden erhalten.

Die Zuwendung wird auf förmlichen Antrag gewährt. Pro Haushalt darf nur ein Antrag gestellt werden. Spenden können nur gewährt werden, wenn kein Anspruch auf Ersatzleistungen durch Versicherungen besteht.

Auf die Auszahlung der Spendenzuwendung besteht kein Rechtsanspruch.

Die Antragsteller versichern an Eides statt, dass sie die Kriterien dieser Richtlinie erfüllen und ihre Angaben der Wahrheit entsprechen. Anderenfalls muss die Spendenzuwendung zurückgezahlt werden.

Zum empfangsberechtigten Personenkreis zählen:

  1. Mieter mit Hauptwohnsitz in Chemnitz, die einen Hochwasserschaden an ihrem Hausrat erlitten haben
  2. Eigentümer selbst genutzten Wohnraums, an dem ein Hochwasserschaden vorliegt
  3. Eigentümer von vermietetem Wohnraum (kein Gewerbe), an dem ein Hochwasserschaden

vorliegt.

Voraussetzung für den Empfang der Spendenzuwendung ist weiterhin, dass

  • Wohnbereiche in Wohngebäuden mindestens teilweise überflutet waren und infolge dessen Schäden am Hausrat entstanden sind oder
  • Wohnbereiche im Erdgeschoss oder höher liegenden Etagen durch aufsteigendes Wasser o. ä. beschädigt wurden bzw. vorübergehend nicht bewohnbar sind oder
  • durch die Überflutung bzw. durch Grundwassereintritt die Heizungsanlage bzw. die Elektroversorgung im Keller einen gravierenden Schaden davongetragen hat oder
  • an Wohngebäuden ein geschätzter Mindestschaden von 5.000 EUR entstanden ist.


Als Spendenempfänger kommen i. d. R. nur Haushalte in Frage,

  • deren Netto-Jahreseinkommen
    • 30.000 EUR bei einem 1-Personen-Haushalt
    • 40.000 EUR bei einem 2-Personen-Haushalt
    • 6.000 EUR für jede weitere haushaltsangehörige Person
    nicht übersteigt und
  • deren Schäden durch die eigene Versicherung nicht vollständig reguliert werden.

  • Antragsformular (Original)
  • Geeignete Dokumente zur Nachweisführung (insbesondere Fotos)
Der Antrag kann wie folgt gestellt werden:
  • schriftlich per Post
  • schriftlich per Fax