Hinweise zur Nutzung von interaktiven PDF-Formularen

Wichtige Voraussetzung für die uneingeschränkte Nutzung der PDF-Formulare der Stadtverwaltung Chemnitz ist, dass in Ihrem Internetbrowser ein Adobe Reader Plugin installiert und konfiguriert ist. Funktionen, wie zum Beispiel das Ausfüllen und Absenden der Formulare oder das Abspeichern des ausgefüllten Formulars auf Ihrem Computer werden unter Umständen nicht unterstützt, wenn dies nicht der Fall ist.

Die aktuelle (kostenlose) Version des Adobe Readers können Sie hier herunterladen:



Hinweis:
Ab der Version XI des Adobe Readers haben Sie die Möglichkeit, auch ausgefüllte Formulare mit Hilfe der Speichern-Schaltfläche des Readers selbst lokal zu speichern.

Einige Browser (z.B. Google Chrome ab Version 24 oder Mozilla Firefox ab Version 19) bringen eigene PDF-Viewer mit. Das kann dazu führen, dass sich die PDF-Formulare ohne manuelle Änderungen an den Einstellungen der Browser-Software nicht mit dem Adobe Reader in einem Fenster des Browsers öffnen lassen. Stattdessen versuchen die Browser, die PDF-Dateien mit ihren eigenen PDF-Viewern anzuzeigen, wodurch die Interaktivität der Formulare mitunter verloren geht oder Formulare gar nicht angezeigt werden.

Hinweise zur elektronischen Antragstellung

Voraussetzungen

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Verwaltungsvorgänge elektronisch abwickeln zu können:
  • aktuelle Version des Adobe Readers (dieser kann beim Hersteller kostenlos herunter geladen werden)
  • Programme, die Cross Site Scripting verhindern, dürfen nicht aktiviert sein
Soweit für das Verfahren eine elektronische Unterschrift erforderlich ist, benötigen Sie außerdem:
  • eine gültige qualifizierte elektronische Signatur
  • ein entsprechendes Kartenlesegerät für die Signaturkarte
Gültige Anlagen

Von der Stadtverwaltung Chemnitz werden ausschließlich Anlagen in den folgenden Dateiformaten verarbeitet:
  • Portable Document Format (.pdf)
  • Joint Photographic Experts Group (.jpeg; .jpg)
  • Tagged Image File Format (.tiff)
  • Graphics Interchange Format (.gif)
  • komprimierte Dateien (.zip)

Die Gesamtgröße der Nachricht inklusive Anlagen darf 15 Megabyte (MB) nicht überschreiten. Anlagen, die diesen Vorgaben nicht entsprechen, können nicht entgegen genommen und verarbeitet werden.

Qualifizierte elektronische Signatur

Für einige Verfahren benötigen Sie eine elektronische Signatur. Es handelt sich dabei um Verfahren, die bei der Antragstellung einer Schriftform bedürfen. Das bedeutet, dass der Antrag eigenhändig zu unterschreiben ist. Im elektronischen Antragsverfahren müssen diese Anträge mit einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) nach Signaturgesetz versehen werden.

Anträge dieser Art können ausschließlich über eine Virtuelle Poststelle (VPS) rechtsverbindlich und sicher elektronisch an die Stadtverwaltung Chemnitz übermittelt werden. Es werden dabei alle nach dem deutschen Signaturgesetz zugelassenen Signaturkarten akzeptiert.


Erwerb einer Signaturkarte
Eine Signaturkarte können Sie bei allen akkreditierten Zertifizierungsdiensteanbietern erwerben. Eine Übersicht der Anbieter finden Sie unter:
Bundesnetzagentur

Hochwasserwarndienst: Registrierung per SMS durchführen


Bürgerinnen und Bürger, Gewerbetreibende, Unternehmen und Institutionen in hochwassergefährdeten Bereichen der Gewässer Chemnitz, Würschnitz, Zwönitz, Kappelbach und Pleißenbach können sich kostenfrei per SMS für den Hochwasserwarndienst registrieren lassen. Bei Hochwassergefahr erfolgt eine Information per SMS.

Die Anmeldung erfolgt durch das Versenden einer SMS mit folgendem Text an die Rufnummer 0177 - 1 78 78 78:

Nur für die Warnbereiche eines der Gewässer:

  • Start Warnung Chemnitz
  • Start Warnung Wuerschnitz
  • Start Warnung Zwoenitz
  • Start Warnung Kappelbach
  • Start Warnung Pleissenbach


Für die Warnbereiche ausgewählter Gewässer z.B. so:

  • Start Warnung Chemnitz Wuerschnitz


Für alle Gewässer:

  • Start Warnung alle


Die Abbestellung für den SMS-Service erfolgt für alle Warnbereiche mit

  • Stop Warnung

Der SMS-Warndienst (Empfang der Warnmeldungen) ist kostenlos. Ggf. entstehen Kosten für die SMS zur An- oder Abmeldung des Dienstes, je nach Vertragsbedingungen des Mobilfunkproviders des Kunden.
Der SMS-Warndienst kann technisch bedingt die Zustellung einer SMS nicht hundertprozentig garantieren. Insbesondere bei Störungen des Mobilfunknetzes, des Internets oder der Stromversorgung, wie sie bei Hochwasser vorkommen können, ist mit Ausfällen zu rechnen. Der SMS-Warndienst ersetzt nicht die lokalen Anweisungen von Behörden wie der Stadt Chemnitz, Polizei oder Einsatzkräften in einer Gefahrensituation. Diesen ist unbedingt Folge zu leisten. Grundsätzlich sind jegliche Gewährleistungs- oder Haftungsansprüche aus der Nutzung des SMS-Warndienstes aus den genannten Gründen ausgeschlossen.

Welche Warnmeldungen werden versandt?

Kommt es zu einem Hochwasserereignis, erfolgt durch die Leitstelle der Feuerwehr die Warnung mit folgenden Mitteilungen per SMS (Beispiele):

Eröffnung Hochwassernachrichtendienst:
Achtung!
Für die Stadt Chemnitz liegt eine Hochwasserwarnung vor.
Bitte achten Sie auf Wettervorhersagen und weitere Informationen!

Überschreiten Hochwasseralarmstufe 2:
Hochwasseralarmstufe 2!
Am Gewässer besteht Hochwassergefahr!
Treffen Sie erforderliche Schutzmaßnahmen!
Informieren Sie sich über die Medien!

Überschreiten Hochwasseralarmstufe 3:
Hochwasseralarmstufe 3!
Verschärfung der Hochwassergefahr am Gewässer!
Ueberprüfen Sie Ihre Schutzmaßnahmen!
Informieren Sie sich über die Medien!

Überschreiten Hochwasseralarmstufe 4:
Hochwasseralarmstufe 4!
Verschärfung der Hochwassergefahr am Gewässer!
Überprüfen Sie Ihre Schutzmaßnahmen!
Informieren Sie sich über die Medien!

Bei nahezu zeitgleichem Anstieg aller Meldepegel werden diese Warnungen für die gesamte Stadt Chemnitz versandt.

Entwarnung:
Alle Hochwasserwarnungen wurden aufgehoben!


Muss ich Chemnitzerin/ Chemnitzer sein, um mich registrieren zu lassen?

Nein.

Sinnvoll kann eine Warnung per SMS auch sein, wenn (hilfebedürftige) Verwandte oder Angehörige in den betroffenen Bereichen leben und Hochwasserwarnungen nicht selbst erhalten können und auf eine Information angewiesen sind. Ebenso ist eine Warnung für Unternehmen, Behörden, Institutionen, Pflegeeinrichtungen oder Pflegedienste zweckmäßig.

Was bedeuten die Hochwasseralarmstufen?

Alarmstufe 1:
  • Beginn der Ausuferung der Gewässer

Alarmstufe 2:
  • Überschwemmung land- oder forstwirtschaftlicher Flächen, Grünflächen einschließlich Gärten und einzeln stehender Gebäude oder leichte Verkehrsbehinderung auf Straßen und Notwendigkeit der Sperrung von Wegen
  • Ausuferung bei eingedeichten Gewässern bis an den Deichfuß

Alarmstufe 3:
  • Überschwemmung von Teilen zusammenhängender Bebauung oder überörtlicher Straßen und Schienenwege
  • bei Volldeichen Wasserstand etwa in halber Deichhöhe
  • Vernässung von Polderflächen durch Drängewasser

Alarmstufe 4:
  • Überschwemmung größerer bebauter Gebiete mit sehr hohen Schäden
  • unmittelbare Gefährdung für Menschen und Tiere
  • Erreichen des Bemessungswasserstandes bei Volldeichen oder unmittelbare Gefahr von Volldeichbrüchen

Wann beginnen die Hochwasserwarnungen per SMS?

  1. wenn die Stadt Chemnitz eine Hochwassereilbenachrichtigung durch die Landeshochwasserzentrale erhält (Hochwassereilbenachrichtigung ist die Mitteilung über den Beginn des Hochwassernachrichten- und Alarmdienstes in einem Flussgebiet.)

    oder
     
  2. wenn an einem für die Stadt Chemnitz maßgebenden Hochwassermeldepegel der Richtwert der Alarmstufe 1 erreicht wurde

Wo wird mit Sirenen gewarnt?

In den Stadtteilen Klaffenbach, Harthau, Einsiedel, Erfenschlag und Altchemnitz bis in Höhe Europark wurden Sirenen installiert.

Wann wird mit Sirenen gewarnt?

Bei Überschreiten der Richtwasserstände der Hochwasseralarmstufe 2 wird im jeweiligen Gewässerabschnitt der Chemnitz, Zwönitz bzw. Würschnitz per Sirene gewarnt.

Bei Überschreiten der Richtwasserstände der Hochwasseralarmstufe 4 wird erneut im jeweiligen Gewässerabschnitt der Chemnitz, Zwönitz bzw. Würschnitz per Sirene gewarnt.

Die Entwarnung Hochwasser erfolgt, wenn die Pegel unterhalb der Richtwasserstände der Hochwasseralarmstufe 1 gesunken sind.

Wann wird mit Lautsprechern gewarnt?

In den nicht mit Sirenen ausgestatteten Stadtteilen wird ab der Hochwasseralarmstufe 2 mit Lautsprechern entlang der Gewässer gewarnt.