Schnelleinstieg:


Chemnitzer Wälder

Untere Forstbehörde der Stadt Chemnitz

ZeisigwaldZeisigwald Chemnitz

Das Stadtgebiet von Chemnitz umfasst eine Waldfläche von insgesamt rund 3280 ha. Davon sind ca. 1840 ha Landeswald (Staatsbetrieb Sachsenforst), ca. 860 ha Kommunalwald und ca. 580 ha Wald weiterer Eigentumsarten.
 
Die Untere Forstbehörde Chemnitz übernimmt vielfältige Aufgaben im Bereich des Privat- und Körperschaftswaldes. Sie ist zuständig für den Vollzug des Sächsischen Waldgesetzes. Dazu zählen das Feststellen der Waldeigenschaft und die Waldflächenabgrenzung sowie Genehmigungsverfahren nach Sächsischem Waldgesetz. Sie ahndet Ordnungswidrigkeiten in Verbindung mit Wald und überwacht die ordnungsgemäße Bewirtschaftung des Waldes durch die privaten und körperschaftlichen Waldbesitzer.

Sächsisches Waldgesetz

Eine weitere Aufgabe ist der Schutz des Waldes vor biotischen und abiotischen Gefahren (z. B. Insekten, Waldbrände) durch Überwachung und das Anordnen von Schutzmaßnahmen. Außerdem ist Untere Forstbehörde Chemnitz zuständig für die Ausweisung und Kennzeichnung von Reitwegen im Wald.

Weiterhin vertritt die Untere Forstbehörde Chemnitz die Interessen des Privat- und Körperschaftswaldes in zahlreichen Planungs- und Genehmigungsverfahren und bearbeitet Bürgeranliegen und Anfragen.
 

Karte Waldbrandgefahrenstufen für die Region Sachsen  (Staatsbetrieb Sachsenforst)
 

 

Informationen der Unteren Forstbehörde der Stadt Chemnitz

Feuerstätten im bzw. am Wald

Feuer stellt eine große Gefahr für den Wald und die darin lebenden Tiere und Pflanzen dar. Da nur ein sehr geringer Teil der Waldbrände auf natürliche Ursachen, wie z. B. Blitzschläge, zurückzuführen ist, darf zum Schutz vor Waldbränden nach den Regelungen des Sächsischen Waldgesetzes im Wald oder in einem Abstand von weniger als 100 Metern vom Wald nur mit Genehmigung der Forstbehörde Feuer angezündet, unterhalten oder offenes Licht gebraucht werden. Diese Regelung gilt z. B. für Feuerkörbe, Lager- und Brauchtumsfeuer und auch für das Grillen.

Auch dürfen brennende oder glimmende Gegenstände im Wald oder in einem Abstand von weniger als 100 Metern vom Wald nicht weggeworfen oder unvorsichtig gehandhabt werden. Zu beachten ist das ganzjährige Rauchverbot im Wald!
 
Anträge auf Erteilung einer Genehmigung nach § 15 Abs. 1 SächsWaldG sind formlos bei der Forstbehörde zu stellen.
 

Weitere Informationen zur Antragstellung im Dienstleistungsportal der Stadt Chemnitz:

Feuerstätte im Wald oder in der Nähe von Wald beantragen

 

Betreten des Waldes / Fahren mit Motorfahrzeugen

Die Wälder im Stadtgebiet von Chemnitz dienen in hohem Maße der Erholung. Zu jeder Jahreszeit nutzen Spaziergänger, Wanderer, Fahrradfahrer oder Pilzsucher die Möglichkeit der Erholung und Entspannung im Wald. Laut Sächsischem Waldgesetz hat jeder das Recht den Wald zum Zwecke der Erholung zu betreten, dabei erfolgt das Betreten auf eigene Gefahr.

Das Fahren mit Motorfahrzeugen und das Abstellen von Fahrzeugen (Parken) im Wald fallen jedoch nicht unter diese Regelung. Waldwege sind keine öffentlichen Wege, sondern der öffentliche Verkehrsraum endet an der Bankettaußenkante der öffentlichen Straße. Wer die öffentliche Straße verlässt und Waldwege befährt oder dort parkt, handelt somit ordnungswidrig und kann ein Verwarnungsgeld auferlegt bekommen.
 
Diese Regelung gilt auch, wenn das Fahrzeug auf dem Waldweg vor einem grün-weißen Waldsperrschild oder vor einer Waldschranke abgestellt wird. Die Waldsperrschilder dienen dem Hinweis auf die Regelungen zum Fahren und Parken im Wald nach § 11 Abs. 4 SächsWaldG. Die Regelungen gelten jedoch auch, wenn kein Waldsperrschild oder keine Schranke vorhanden sind.
 
Fahrzeuge sind somit außerhalb des Waldes im öffentlichen Verkehrsraum oder nur auf besonders gekennzeichneten Waldparkplätzen abzustellen. Denn Waldwege dienen vor allem der Waldbewirtschaftung und sind darüber hinaus wichtig als Rettungswege zur Bergung Verletzter oder im Rahmen der Waldbrandbekämpfung.
 
 

Bioabfälle im Wald

Zu Bioabfällen zählen Gartenabfälle (z. B. Pflanzenreste, Fallobst), Rasenschnitt, Baum- und Strauchschnitt, Laub oder auch Küchenabfälle.

Im Wald entsteht durch die Ablagerung von Bioabfällen eine ernste Gefahr für das Ökosystem. Da die Verrottungsprozesse zu einer Nährstoffanreicherung des Waldbodens führen und außerdem durch die Gartenabfälle Saatgut und Pflanzenteile auch nicht heimischer, sich zum Teil rasant ausbreitender Pflanzenarten in den Wald gelangen, werden in der Folge heimische Pflanzenarten verdrängt (z. B. durch flächiges Ausbreiten von Japanischem Knöterich, Drüsigem Springkraut oder Brennessel) und die Artenzusammensetzung der waldtypischen Bodenvegetation wird verändert, wodurch sich letztlich die Lebensbedingungen der heimischen Pflanzen und Tiere für diese nachteilig verändern können.
 
Laut Pflanzenabfallverordnung dürfen Gartenabfälle nur auf dem Grundsstück entsorgt werden, auf dem sie anfallen. Nutzen Sie für kompostierfähige Abfälle daher die Möglichkeit der Eigenkompostierung in Ihrem Garten. Selbst gemachter Kompost lässt sich im Garten vielseitig einsetzen, denn er fördert das Bodenleben, reguliert den Wasserhaushalt und enthält alle für die Pflanzen erforderlichen Nährstoffe.
 
Da jeder Wald einen Eigentümer hat, handelt es sich bei der Ablagerung von Bioabfällen im Wald um eine unberechtigte, missbräuchliche Nutzung fremden Eigentums (fremder Grundstücke). Die widerrechtliche Entsorgung von Bioabfällen im Wald, ebenso wie die Entsorgung anderer Abfälle im Wald, stellt damit eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.
 
Falls schwer verrottbare Abfälle anfallen, können diese über die Biotonne sachgerecht entsorgt und einer professionellen Kompostierung zugeführt werden. Außerdem bietet die Stadt Chemnitz innerhalb ihres Abfallentsorgungssystems fünf Wertstoffhöfe als Entsorgungsservice an. Hecken- und Baumschnitt können dort bis zu einer Menge von 2 m3 pro Jahr kostenfrei abgegeben werden. An den Wertstoffhöfen sind ebenfalls der Erwerb und die Abgabe von gefüllten Laub- und Grünschnittsäcken möglich.

Weitere Hinweise zur Abfallentsorgung (ASR Chemnitz)
 
 

Reiten im Wald

Reitweg im Wald

Das Reiten im Wald zählt für viele Reiter zu den schönsten Freizeitaktivitäten und dient der aktiven Erholung in der Natur. Dabei ist zu beachten, dass in Sachsen das Reiten im Wald den Regelungen des Sächsischen Waldgesetzes unterliegt. Danach ist das Reiten im Wald nur auf dafür ausgewiesenen und gekennzeichneten Waldwegen gestattet, wobei die Kennzeichnung der Wege mit einem stilisierten Pferdekopf erfolgt.

Das Reiten im Wald außerhalb ausgewiesener Reitwege stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Sächsischen Waldgesetz dar und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

 

Schnell-Links:


Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
4 Wochen anzeigenKalender - Wochenansicht und Monatsansicht umschalten

Ansprechpartner

Stadt Chemnitz

Untere Forstbehörde
Annaberger Straße 89
09120 Chemnitz
Tel.: 0371 488-6718