Oberbürgermeisterwahl 2020

am 20. September und 11. Oktober 2020

Neues Rathaus

Oberbürgermeisterwahl 2020: Zweiter Wahlgang am 11. Oktober erforderlich

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Chemnitz hat keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang die notwendige absolute Mehrheit erreicht. Daher ist am Sonntag, 11. Oktober ein zweiter Wahlgang erforderlich. Bei dieser Wahl genügt die einfache Mehrheit der Stimmen.

> Pressemitteilung vom 20.09.2020


Ergebnisse des 1. Wahlgangs am 20. September

Hier finden Sie die Ergebnisse des 1. Wahlgangs zur Oberbürgermeisterwahl am 20. September 2020:

> Vorläufiges Endergebnis
 

Rechtsgrundlagen

Die im Jahr 2020 durchzuführende Oberbürgermeisterwahl findet auf der Grundlage von Rechtsnormen statt.

mehr

Wahlhelfer gesucht

Für eine ordnungsgemäße Durchführung der Wahlen werden Bürgerinnen und Bürger gesucht, die in einem Wahlvorstand mitarbeiten möchten.

mehr

Briefwahl

Wahlschein und Briefwahlunterlagen für den zweiten Wahlgang beantragen

Wenn Sie in das Wählerverzeichnis eingetragen sind, erhalten Sie aufgrund des Onlineantrages Wahlschein- und Briefwahlunterlagen für den zweiten Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl am 11. Oktober 2020.

Hinweis: Sollten Sie bereits für den ersten Wahlgang (20. September 2020) Briefwahlunterlagen beantragt haben, bekommen Sie ab dem 29. September 2020 automatisch von Amts wegen die Briefwahlunterlagen für den zweiten Wahlgang zugesandt und müssen an dieser Stelle keinen weiteren Antrag stellen.

Die Beantragung kann via Online-Antragsformular, per E-Mail (briefwahl@stadt-chemnitz.de), auf dem Postweg, per Fax oder Telegramm erfolgen.

Wahlinformationen

Da bei der Oberbürgermeisterwahl am 20. September 2020 keiner der Bewerberinnen oder Bewerber mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erreicht hat, ist am 11. Oktober 2020 die Durchführung des 2. Wahlgangs erforderlich.

Die Oberbürgermeisterwahl wird aufgrund von Wahlvorschlägen unter Berücksichtigung der Grundsätze der Mehrheitswahl gewählt. Jeder Wähler hat eine Stimme.

Wahlvorschläge für die Wahl des Oberbürgermeisters können

  • Parteien,
  • mitgliedschaftlich und nicht mitgliedschaftlich organisierte Wählervereinigungen und
  • Einzelpersonen (Einzelbewerber)

einreichen.

Das Einreichen eines Wahlvorschlages war möglich im Zeitraum

13. Juni 2020 (Tag nach der Bekanntmachung der Durchführung der Wahl) bis 16. Juli 2020, 18:00 Uhr (66. Tag vor der Wahl).

Jede Partei, jede Wählervereinigung und jeder Einzelbewerber konnte nur einen Wahlvorschlag einreichen. Jeder Wahlvorschlag durfte nur einen Bewerber enthalten. Ein Bewerber durfte sich nur in einem Wahlvorschlag als Kandidat benennen lassen.

Jeder Wahlvorschlag benötigte 200 Unterstützungsunterschriften von Wahlberechtigen.

Ausgenommen von der Pflicht der Beibringung von Unterstützungsunterschriften waren

  • ein Wahlvorschlag, der den amtierenden Amtsinhaber als Bewerber enthält,
  • der Wahlvorschlag einer Partei, die aufgrund eigenen Wahlvorschlags im Sächsischen Landtag oder seit der letzten regelmäßigen Wahl im Chemnitzer Stadtrat vertreten ist,
  • der Wahlvorschlag einer Wählervereinigung, sofern diese Wählervereinigung aufgrund eigenen Wahlvorschlags seit der letzten regelmäßigen Wahl im Chemnitzer Stadtrat vertreten ist.
     

Die Befreiung von Unterstützungsunterschriften für nicht mitgliedschaftlich organisierte Wählervereinigungen erforderte zusätzlich zum oben genannten, dass der Wahlvorschlag von der Mehrheit der für diese Wählervereinigung Gewählten, die zum Zeitpunkt der Einreichung dem Chemnitzer Stadtrat angehören, unterzeichnet ist.

Über die Zulassung bzw. die Zurückweisung eingereichter Wahlvorschläge hat der Stadtwahlausschuss am 21. Juli 2020 in öffentlicher Sitzung entschieden.

Die zugelassenen Wahlvorschläge wurden am 31. Juli 2020 im Chemnitzer Amtsblatt bekannt gemacht.
 

Am 2. Wahlgang teilnehmende Wahlvorschläge

Alle Wahlvorschläge, die für die Oberbürgermeisterwahl am 20. September zugelassen waren, sind auch automatisch für den 2. Wahlgang am 11. Oktober zugelassen. Für den 2. Wahlgang können von den Wahlvorschlagsträgern bis zum 25. September 2020, 18:00 Uhr, zugelassene Wahlvorschläge jedoch zurückgezogen werden. Neue Wahlvorschläge dürfen nicht mehr einreicht werden. Auch Änderungen an Wahlvorschlägen sind nur in einigen sehr wenigen Ausnahmefällen möglich.

 

Da bei der Oberbürgermeisterwahl am 20. September 2020 keiner der Bewerber mehr als 50 % der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat, ist ein 2. Wahlgang durchzuführen.

Der 2. Wahlgang darf frühestens am zweiten und muss spätestens am vierten Sonntag nach dem ersten Wahltag stattfinden.

Den Tag des 2. Wahlganges hat der Stadtrat bestimmt. Er findet in Chemnitz am 11. Oktober 2020 statt.

Es besteht innerhalb einer Frist vom 21. September 2020 bis zum 25. September 2020, 18:00 Uhr, die Möglichkeit, Wahlvorschläge zurückzunehmen. In seltenen Ausnahmefällen ist eine Änderung des bestehenden Wahlvorschlages möglich. Neue Wahlvorschläge können für den 2. Wahlgang nicht mehr eingereicht werden.

Beim 2. Wahlgang am 11. Oktober 2020 ist dann die Bewerberin oder der Bewerber mit der höchsten Stimmenzahl gewählt.

Die Wahllokale sind am  Wahltag  11. Oktober 2020 von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Weiterführende Informationen zur Einreichung von Wahlvorschlägen für die Oberbürgermeisterwahl können der Bekanntmachung der Durchführung der Wahl entnommen werden.
 

Wahlgebiet für den 2. Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl ist das Stadtgebiet Chemnitz.

Zur Organisation der Ausübung des Wahlrechts ist das Stadtgebiet Chemnitz in 143 allgemeine Wahlbezirke unterteilt. Jedem Wahlbezirk ist ein Wahlraum für die Stimmabgabe zugeordnet.

Für die Ermittlung der Briefwahlergebnisse werden außerdem 40 Briefwahlvorstände gebildet.
 

Wahlorgane der Oberbürgermeisterwahl in Chemnitz sind

  • der Vorsitzende des Stadtwahlausschusses
  • der Stadtwahlausschuss
  • die Wahlvorstände und Briefwahlvorstände
     


Informationen zum Wahlrecht

Wahlberechtigt zur Oberbürgermeisterwahl sind die Bürger der Stadt Chemnitz.

Bürger ist derjenige,

  • der Deutscher im Sinne des Artikel 116 Abs. 1 des Grundgesetzes oder Staatsangehöriger eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union ist,
  • das 18. Lebensjahr vollendet hat und
  • seit mindestens drei Monaten vor dem Wahltag in der Stadt Chemnitz mit Hauptwohnsitz wohnt.
     

 

Nicht wahlberechtigt sind diejenigen Personen, die infolge Richterspruchs das Wahlrecht oder das Stimmrecht nicht besitzen.
 

Wählbar zum Bürgermeister sind Deutsche im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes und Staatsangehörige anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und die allgemeinen persönlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllen. Nicht wählbar für das Amt eines hauptamtlichen Bürgermeisters ist, wer das 65. Lebensjahr vollendet hat.

Nicht wählbar ist, wer von der Wählbarkeit in den Gemeinderat gemäß § 31 Absatz 2 ausgeschlossen ist. Nicht wählbar ist ferner,

  1. wer aus dem Beamtenverhältnis entfernt, wem das Ruhegehalt aberkannt oder gegen wen in einem dem Disziplinarverfahren entsprechenden Verfahren durch die Europäische Union, in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum eine entsprechende Maßnahme verhängt worden ist oder
     
  2. wer wegen einer vorsätzlichen Tat durch ein deutsches Gericht oder durch die Recht sprechende Gewalt eines anderen Mitgliedstaats der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden ist, die bei einem Beamten den Verlust der Beamtenrechte zur Folge hätte, in den auf die Unanfechtbarkeit der Maßnahme oder Entscheidung folgenden fünf Jahren.
     

Bedienstete der Rechtsaufsichtsbehörden können nicht gleichzeitig Bürgermeister sein.

Der Bürgermeister kann nicht gleichzeitig sonstiger Bediensteter der Gemeinde oder Bürgermeister einer anderen Gemeinde sein.
 


Briefwahl

Alle Wahlberechtigten, die für die Wahl am 20. September 2020 Wahlschein und Briefwahlunterlagen beantragt haben, erhalten für den zweiten Wahlgang am 11. Oktober 2020 automatisch von Amts wegen Briefwahlunterlagen zugesandt.

Diese Unterlagen bestehen aus

  • einem Wahlschein mit Versicherung an Eides statt,
  • einem amtlichen weißen Stimmzettel,
  • einem amtlichen blauen Stimmzettelumschlag,
  • einem amtlichen gelben Wahlbriefumschlag und
  • einem Merkblatt mit Handlungsvorschriften zur Briefwahl
     

 

Der Versand beginnt am 28. September 2020 und erfolgt automatisch ausschließlich auf dem Postweg.
 

 

Für Neuanträge

 

Eine Beantragung von Wahlschein und Briefwahlunterlagen macht sich somit nur noch für diejenigen Wahlberechtigten erforderlich, die zur Wahl am 20. September 2020 ggf. noch nicht wahlberechtigt waren oder an dieser Wahl durch Urnenwahl teilgenommen haben, und die am zweiten Wahlgang durch Briefwahl teilnehmen möchten.

Die Antragstellung verläuft analog wie für die Wahl am 20. September 2020. Sie ist ab dem 21. September 2020 möglich und kann bis zum 9. Oktober 2020, 16:00 Uhr, erfolgen.
 

COVID-19-Hinweis

Im Interesse Ihrer und unserer Gesundheit!

In Anbetracht der aktuellen Corona-Pandemie-Situation bitten wir von der Möglichkeit der Sofortwahl nur in dringend notwendigen und unaufschiebbaren Fällen Gebrauch zu machen. Beantragen Sie vielmehr die Unterlagen online oder auf dem Postweg und lassen Sie sich die Briefwahlunterlagen bequem nach Hause schicken. Der fertige Wahlbrief mit dem Stimmzettel und dem Wahlschein kann dann kostenfrei in die Post gegeben werden.

Die Beantragung von Wahlscheinen und Briefwahlunterlagen für die Wahl am 11. Oktober 2020 ist bis zum 9. Oktober 2020, 16:00 Uhr, bzw. bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung noch bis zum Wahltag, 15:00 Uhr, möglich.

Ab dem 30. September 2020 önnen Wahlscheine und Briefwahlunterlagen persönlich in der


Briefwahlstelle
BVZ Moritzhof, Bahnhofstraße 53

Bitte beachten Sie den veränderten Standort der Briefwahlstelle!


Öffnungszeiten der Briefwahlstelle ab 30. September 2020:

montags, mittwochs         8:30 – 16:00 Uhr
dienstags, donnerstags    8:30 – 18:00 Uhr
freitags                                8:30 – 12:00 Uhr
am 9. Oktober 2020          8:30 – 16:00 Uhr

beantragt werden.

Hierbei besteht die Möglichkeit, unmittelbar vor Ort die Stimmabgabe vorzunehmen (Sofortwahl). Für die Sofortwahl gelten die gleichen Vorschriften wie für die Briefwahl. Es entfällt nur die postalische Zusendung.

Bitte beachten Sie, dass es bei der persönlichen Antragstellung und der Sofortwahl zu längeren Wartezeiten kommen kann.
 

Nur für Neuanträge!

Wahlberechtigte, die im Wählerverzeichnis eingetragen sind, und die nicht in ihrem eigenen Wahlraum (der in der Wahlbenachrichtigung steht) oder die durch Briefwahl wählen möchten, benötigen hierfür einen Wahlschein.

Ein in Chemnitz ausgestellter Wahlschein berechtigt dann

entweder

  • durch Briefwahl an der Wahl teilzunehmen

oder

  • in einem beliebigen Wahlraum der Stadt Chemnitz sein Wahlrecht persönlich wahrzunehmen.

 

Der erforderliche Antrag auf Zustellung des Wahlscheines und der Briefwahlunterlagen (Achtung! Nur für Neuanträge - Briefwahl für den 2. Wahlgang) befindet sich auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, die jeder Wahlberechtigte vor der Wahl am 20. September 2020 durch die Post erhalten hat.

Muster eines Wahlscheinantrages (Rückseite der Wahlbenachrichtigung)

           

Der Antrag sollte möglichst frühzeitig nach Erhalt der Wahlbenachrichtigung gestellt werden und in einem frankierten Rückumschlag an die Briefwahlstelle der Stadt Chemnitz mit folgender Anschrift geschickt werden:

Stadt Chemnitz
Briefwahlstelle
Postfach 1161
09070 Chemnitz


Nur für Neuanträge!

 

Ein Antrag auf Erteilung eines Wahlscheines und Zusendung von Wahlunterlagen kann auch über das bereitgestellte elektronische Online-Antragsformular, per E-Mail (briefwahl@stadt-chemnitz.de), Fax oder Telegramm gestellt werden.

Bei der Antragstellung muss der Wahlberechtigte folgende Angaben machen:

  • Familienname, Vornamen des Wahlberechtigten
  • Wohnanschrift
  • Geburtsdatum
  • Laufende Nummer, unter der der Wahlberechtigte im Wählerverzeichnis eingetragen ist
  • bei abweichender Zustellanschrift für die Unterlagen: Zustellanschrift
     
  • Eine telefonische Antragstellung ist nicht zulässig.
     

Die Zustellung des Wahlscheins und der Briefwahlunterlagen erfolgt postalisch.


Folgendes ist bei der Briefwahl zu beachten:

An einen anderen als den Wahlberechtigten persönlich dürfen Wahlscheine und Briefwahlunterlagen nur ausgehändigt werden, wenn die Berechtigung zur Empfangnahme durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachgewiesen wird. Von der Vollmacht kann nur Gebrauch gemacht werden, wenn die bevollmächtigte Person nicht mehr als vier Wahlberechtigte vertritt. Dies hat sie beim Empfang der Unterlagen schriftlich zu versichern. Die Person hat sich auf Verlangen auszuweisen.

Eine „stellvertretende Stimmabgabe“ ist nicht zulässig. Das Wahlrecht darf nur persönlich ausgeübt werden.

Wer durch Briefwahl wählt,

  1. kennzeichnet seinen Stimmzettel persönlich und unbeobachtet,
     
  2. legt den gekennzeichneten Stimmzettel in den amtlichen blauen Stimmzettelumschlag und klebt den Umschlag zu,
     
  3. unterschreibt mit Angabe des Datums der Unterzeichnung die auf dem Wahlschein  befindliche Versicherung an Eides statt (Hat sich ein Wähler mit Behinderung bei der Kennzeichnung der Stimmzettel einer Hilfsperson bedient, so muss diese die Versicherung an Eides statt an der speziell dafür gekennzeichneten Stelle unterzeichnen),
     
  4. trennt den gelben Wahlbriefumschlag an der Perforation vom Wahlschein ab,
     
  5. steckt den verschlossenen Stimmzettelumschlag (blauer Umschlag) gemeinsam mit dem unterzeichneten Wahlschein in den gelben Wahlbriefumschlag und
     
  6. übersendet den Wahlbriefumschlag unentgeltlich durch die Deutsche Post AG an die aufgedruckte Adresse bzw. gibt den Brief in der Briefwahlstelle persönlich ab.
     

Der Wahlbrief muss so rechtzeitig abgesendet bzw. abgegeben werden, dass er bis spätestens 18:00 Uhr am Wahltag bei der Stadt Chemnitz (Briefwahlstelle) eingeht. Später eintreffende Wahlbriefe bleiben bei der Wahl unberücksichtigt.
 

Die bei der Stadt Chemnitz eingegangenen Wahlbriefe werden ungeöffnet gesammelt und bis zum Wahltag unter Verschluss gehalten.

Am Wahltag, 15:00 Uhr, werden die Wahlbriefe den Briefwahlvorständen übergeben und diese beginnen mit der Zulassungsprüfung.
 

Zulassungsprüfung (Wahltag 15:00 Uhr – 18:00 Uhr):

Während der Zulassungsprüfung wird jeder Wahlbriefumschlag zunächst einzeln geöffnet, der Wahlschein und der verschlossene Stimmzettelumschlag entnommen. Es erfolgt nun die Prüfung, ob sich der Wahlschein im Verzeichnis ungültig erklärter Wahlscheine befindet.

Ergibt diese Prüfung, dass der Wahlschein ungültig ist, oder liefert der Wahlschein sonstigen Anlass für Bedenken gegen seine Gültigkeit, dann wird er zusammen mit dem verschlossenen Stimmzettelumschlag zunächst ausgesondert und später nochmals gesondert behandelt.

Gibt es keine Mängel, dann wird der noch verschlossene Stimmzettelumschlag in die versiegelte Wahlurne gelegt. Die zugehörigen Wahlscheine werden gesammelt und verwahrt.

Abschließend entscheidet der Wahlvorstand über die endgültige Zulassung oder Zurückweisung der zunächst ausgesonderten Wahlbriefe. Durch eine nochmalige Kontrolle und eine entsprechende Beschlussfassung entscheiden die Briefwahlvorstände über die Anerkennung bzw. Nichtanerkennung.

Stimmzettelumschläge aus Wahlbriefen, die in der Beschlussfassung noch als gültig anerkannt werden konnten, werden noch in die Wahlurne gelegt.

Wahlbriefe, die endgültig per Beschluss des Wahlvorstandes als ungültig festgelegt wurden, werden gesondert verwahrt. 


Zurückgewiesen wird ein Wahlbrief, wenn

  • dem Wahlbriefumschlag kein oder kein gültiger Wahlschein beiliegt,
  • dem Wahlbriefumschlag kein Stimmzettelumschlag beigefügt ist,
  • der Wahlbriefumschlag mehrere Stimmzettelumschläge, aber nicht die gleiche Anzahl gültiger Wahlscheine mit unterzeichneter Versicherung an Eides statt enthält,
  • die Versicherung an Eides statt nicht ordnungsgemäß unterzeichnet ist,
  • kein amtlicher Stimmzettelumschlag, der Stimmzettelumschlag einer anderen Wahl oder ein Stimmzettelumschlag, der offensichtlich das Wahlgeheimnis verletzt oder einen deutlich fühlbaren Gegenstand enthält, verwendet wurde oder
  • weder der (gelbe) Wahlbrief noch der (blaue) Stimmzettelumschlag verschlossen sind (Ist einer von beiden verschlossen, liegt kein Zurückweisungsgrund vor).

 

Auszählung und Ergebnisermittlung (Wahltag ab 18:00 Uhr)

Die Wahlurne selbst wird 18:00 Uhr geöffnet. Die in der Wahlurne befindlichen noch verschlossenen Stimmzettelumschläge werden geöffnet und das Wahlergebnis anhand der in den Umschlägen befindlichen Stimmzettel wie in jedem anderen Wahlbezirk ermittelt.

Durch die Trennung des Wahlscheines vom noch verschlossenen Stimmzettelumschlag während der Zulassungsprüfung zeitlich weit vor der Öffnung der Wahlurne und der sich erst dann anschließenden Öffnung des Stimmzettelumschlages und der Stimmenauszählung kann die Anonymität des Wählers gesichert und damit das Wahlgeheimnis gewahrt werden.

Verspätet eingegangene Wahlbriefe, d. h. alle Wahlbriefe, die bei der Stadt Chemnitz am Wahltag nach 18:00 Uhr eintreffen, werden ausgesondert.

Die Einsender zurückgewiesener oder verspätet eingegangener Wahlbriefe werden nicht als Wähler gezählt; ihre Stimmen gelten als nicht abgegeben.
 

Barrierefreies Wählen

Wahlschablonen für Blinde und Sehbehinderte

Um auch für Blinde und Sehbehinderte das barrierefreie Wählen zu ermöglichen, wird es für die Oberbürgermeisterwahl am 20. September 2020 und für den eventuell stattfindenden zweiten Wahlgang am 11. Oktober 2020 Wahlschablonen geben. Alle wahlberechtigten Mitglieder der Kreisorganisation Chemnitz/Stollberg des Blinden- und  Sehbehindertenverbandes e. V. bekommen die Schablone und die dazugehörige CD durch den Verband automatisch zugeschickt und müssen nicht selbst aktiv werden. Nichtmitglieder, die an einer solchen Wahlschablone interessiert sind, wenden sich bitte an die Beratungsstelle „Weißer Stock e. V.“ oder an das Büro der Kreisorganisation Chemnitz/Stollberg des BSVS e. V. Dort kann die Wahlschablone abgeholt werden. Ein Versand ist hier nicht möglich. Auch in der Briefwahlstelle der Stadt Chemnitz im BVZ Moritzhof wird es möglich sein, für die Briefwahl vor Ort eine Wahlschablone zu erhalten.

Kontaktdaten:

Beratungsstelle „Weißer Stock e. V.“
Rosenhof 4, 09111 Chemnitz
Tel.: 0371 7009673
E-Mail: info@weisser-stock.org

Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen e. V.
Kreisorganisation Chemnitz/Stollberg
Rosenhof 4, 09111 Chemnitz
Tel.: 0371 7009679
E-Mail: info@bsv-chemnitz.de
 


Oberbürgermeisterwahl 2020: Die Wahlvorschläge

Die Übersicht über die zur Wahl stehenden Bewerberinnen und Bewerber.

mehr


Bekanntmachungen

Wahlbekanntmachung der Stadt Chemnitz vom 4. September 2020



Bekanntmachung über die Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen vom 14. August 2020


Bekanntmachung der zugelassenen Wahlvorschläge vom 31. Juli 2020

Stadtwahlausschuss für die Oberbürgermeisterwahl entscheidet über Wahlvorschläge

Die öffentliche Sitzung des Stadtwahlausschusses für die Oberbürgermeisterwahl am 20. September 2020 in der Stadt Chemnitz zur Entscheidung über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge fand am Dienstag, dem 21. Juli 2020, 13:00 Uhr, im Rathaus, Markt 1, Stadtverordnetensaal, statt. Die Sitzung war öffentlich. Zur Sitzung hatte jedermann Zutritt.
 

Wahl-Bekanntmachung vom 12. Juni 2020


Bekanntmachung der Wahlabsage der Oberbürgermeisterwahl

am 14. Juni 2020 und des eventuell erforderlichen zweiten Wahlgangs am 5. Juli 2020 in der Stadt Chemnitz

Hiermit wird gemäß § 31 des Kommunalwahlgesetzes öffentlich bekannt gemacht, dass die Oberbürgermeisterwahl am 14. Juni 2020 und der eventuell erforderliche zweite Wahlgang am 5. Juli 2020 mit Bescheid der Landesdirektion Sachsen vom 25. März 2020 abgesagt und eine Nachwahl angeordnet wird.

Der Termin der Nachwahl wird nach der Entscheidung des Stadtrates bekannt gemacht.

Chemnitz, den 27.03.2020

Miko Runkel //
Bürgermeister

 

Wahl-Bekanntmachung vom 6. März 2020:


Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl 2013

Die Endgültigen Ergebnisse der Oberbürgermeisterwahl 2013 finden Sie hier als Broschüre:

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayer Statusvereinbarung Cookie-Hinweis 1 Jahr
cc_accessibility Kontrasteinstellungen Ende der Session
cc_attention_notice Optionale Einblendung wichtiger Informationen. 5 Minuten
Name Verwendung Laufzeit
_pk_id Matomo 13 Monate
_pk_ref Matomo 6 Monate
_pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr Matomo 30 Minuten

Datenschutzerklärung von Matomo: https://matomo.org/privacy/
Name Verwendung Laufzeit
NID YouTube 6 Monate
vuid Vimeo 2 Jahre

Datenschutzerklärung von Youtube: https://policies.google.com/privacy
Datenschutzerklärung von Vimeo: https://vimeo.com/privacy