Zukunft gestalten

Chemnitzer Umweltpreis für Kinder und Jugendliche

Grafik: Werbeatelier Korndörfer & Meier

Die Preisträger stehen fest!

Der Wettbewerb um den Umweltpreis 2021 wurde in der Zeit vom 10. bis 18. Juni 2021 mit der Übergabe der Preise an die Gewinner des Wettbewerbes abgeschlossen. Die besten Ideen und Projekte von Kindern und Jugendlichen für einen aktiven und nachhaltigen Umweltschutz sowie für gelungene Umweltbildung wurden damit gewürdigt.

Die Verleihung der Preise erfolgte in der Vergangenheit immer im Rahmen einer würdigenden Veranstaltung mit einem Rahmenprogramm und vielem Interessanten für die Teilnehmer des Umweltpreises. Aufgrund der Corona-Krise konnte in diesem Jahr leider keine Veranstaltung durchgeführt werden. Die Preisträger wurden ungeachtet dessen wie gewohnt ermittelt.

Insgesamt engagierten sich über 400 Kinder und Jugendliche mit 16 Projekten für aktives Handeln zum Schutz unserer Umwelt.

Themen sind oft altersunabhängig. So hat sich die Kindertagesstätte "Groß & Klein" sehr umfassend mit einem Projekt zur Honigbiene befasst. Die Kinder des Kinderhortes Kappelino erforschten die Natur in ihrem Schulgarten und lernten viel über die Versorgung mit selbst angebauten Pflanzen und Kräutern. Eine große Rolle spielte in diesem Zusammenhang der Schutz von Vögeln, Insekten und Kleingetier im Boden. Ebenfalls mit Pflanzen - eher unscheinbaren Pflanzen am Wegesrand - waren Untersuchungsgegenstand von Hanna Schmieder und Alfred Sontag aus dem Johannes-Kepler-Gymnasium. "Unkraut mit Namen - Pflanzenvielfalt am Straßenrand" war ihr Thema. Die Schüler der Berufsausbildung "Garten-und Landschaftsbau" der berufsbildenden Schule am BBW Chemnitz zeigten mit ihrem Projekt wie Flächen zur Blühwiese gestaltet werden können. Diese vier Projekte errangen erhielten den 1. Platz des Chemnitzer Umweltpreises 2021.

Diese Preisträger haben mit ihrer Leistung in ihrer Altersklasse den 1. Preis und damit ein Preisgeld von 300 Euro gewonnen.


Weitere Preisträger waren in den Altersklassen auf den Plätzen 2 mit einem Preisgeld von 200 Euro:

  • der Waldorfkindergarten "Morgensonne" mit „Kleine Nützlinge", übrigens ein sehr aktuell bedeutsames Thema,
  • die Klasse 1a der Charles-Darwin-Grundschule mit ihrem Bewerberbuch in dem sie eine große Breite an Themen des Umweltschutzes betrachteten wie Abfalltrennung, Mikroplastik in den Weltmeeren, den Vorteil des Kaufs regionaler Produkte, die Nutzung von Naturprodukten wie Holz, Bienenwachse und den Verzicht auf Kunststoffprodukte.
  • Maxim Hennig, Konstantin Meisch und Maximilian Wandelt vom solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen leistete mit ihrer "Powerbank" einen technisch sehr gut ausgetüftelten Beitrag,
  • und Thurid Sontag vom Johannes-Kepler-Gymnasium untersuchte den "Einfluss von Vollwaschmittel auf das Pflanzenwachstum", ein sehr aktuelles Thema für den Schutz unserer Gewässer und Böden.
     

Platz 3, verbunden mit 150 Euro Preisgeld, wurde vergeben an:

  • das Chemnitzer Schulmodell wurde für das Projekt "Das kleine Müllspektakel" ausgezeichnet. Dieses Thema wird in jedem Jahr immer wieder von verschiedensten Teilnehmern und Gruppen unter immer neuen Gesichtspunkten bearbeitet,
  • die Schüler des Terra Nova Campus mit dem Thema "Zukunft gestalten" bei dem sie sich mit dem Wald und damit dem CO2-Ausstoß befassten und in ihrem Schulgarten einheimische Produkte pflanzten sowie Blühstreifen anlegten.
  • Für Johann Richard Otto war der "Feinstaub im Straßenverkehr von Chemnitz" Gegenstand seiner Untersuchungen. Dieses Thema wird auch künftig wesentlichen Einfluss auf unser aller Gesundheit haben.


Alle weiteren Teilnehmer erhalten ihre Teilnahme am Chemnitzer Umweltpreis bestätigt sowie als Dankeschön und Ansporn ein kleines Präsent.

Besonders erfreulich ist, dass viele Teilnehmer seit Jahren wiederholt am Wettbewerb teilnehmen und damit dokumentieren, dass der Schutz unserer Umwelt für sie zum Alltag gehört.

Allen Teilnehmern und Preisträgern gebührt Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen im Interesse unserer Zukunft in einer sauberen Umwelt. Das Umweltamt der Stadt Chemnitz möchte sich bei allen für ihr Engagement und die gezeigten Leistungen herzlich bedanken und hofft auf erneute rege Teilnahme am Wettstreit um die Plätze des Chemnitzer Umweltpreises 2022.

In den vergangen 29 Jahren leisteten unzählige Teilnehmer mit Kreativität, Geschick und Beharrlichkeit beim Forschen und Tüfteln an vielen interessanten Projekten oder mit praktischer Arbeit an unterschiedlichsten Objekten und in der Natur aktiv Beiträge zum Schutz und zur Gestaltung unserer Umwelt.

 

Umweltpreis 2022

Auch 2022 wird der Chemnitzer Umweltpreis verliehen.
 

Die Abgabefrist für Projekte zum Chemnitzer Umweltpreis 2022 endet am 15. April 2022.

Die Projekte können elektronisch an das Umweltamt übermittelt werden (umweltamt@stadt-chemnitz.de). Gegenständliche Projektbestandteile (Modelle, Bastelarbeiten etc.) können als Foto eingereicht werden.

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayer Statusvereinbarung Cookie-Hinweis 1 Jahr
cc_accessibility Kontrasteinstellungen Ende der Session
cc_attention_notice Optionale Einblendung wichtiger Informationen. 5 Minuten
Name Verwendung Laufzeit
_pk_id Matomo 13 Monate
_pk_ref Matomo 6 Monate
_pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr Matomo 30 Minuten

Datenschutzerklärung von Matomo: https://matomo.org/privacy/