06.11.2019
Pressemitteilung 724

Chemnitzer Weihnachtsmarkt 2019


Vom 29. November bis 23. Dezember

Bürgermeister Miko Runkel und die Abteilungsleiterin Marktwesen, Liane Barth, mit der neuen Weihnachtsmarkttasse

Zum heutigen Pressegespräch haben Bürgermeister Miko Runkel sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsamtes, Abteilung Gewerbe, Marktwesen den diesjährigen Weihnachtsmarkt vorgestellt. Dieser öffnet traditionell am Freitag vor dem 1. Advent, in diesem Jahr am 29. November, seine Pforten.


Aufbau:

ab Donnerstag, 7. November


Eröffnung:

Am 29. November, 16 Uhr, eröffnet Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig gemeinsam mit dem Weihnachtsmann den diesjährigen Weihnachtsmarkt. Außerdem wird der zehn Kilo schwere und 1,30 Meter lange Stollen von Chemnitzer Bäckerei Pietschmann wieder verteilt.


Öffnungszeiten:

29. November, 16 bis 21 Uhr,
Sonntag bis Donnerstag, 10 bis 20 Uhr
Freitag und Samstag, 10 bis 21 Uhr


Standplätze:

173 Standplätze auf Markt, Neumarkt, Rosenhof, Jakobikirchplatz, Richard-Möbius-Straße, 15 Standplätze auf dem Düsseldorfer Platz – hier wieder mit dem Erzgebirgsdorf und zweistöckiger Mühlenschänke, 30 historische Stände in der Inneren Klosterstraße, die traditionsgemäß wieder die Chemnitzer Klosterweihnacht mit dem Mittelaltermarkt beherbergt


Fläche Markt, Neumarkt, Rosenhof, Jakobikirchplatz, Richard-Möbius-Straße


Sortimente:

30 x Weihnachtsmarkt, 27 x Speisen, 19 x Heißgetränke, 14 x Backwaren, 11 x Süßwaren, 5 x Obst, Gemüse, Nüsse, 13 x Lebensmittel, 29 x Geschenke, 14 x Textilien, Kleidung, 6 x Schaustellergeschäft, 1 x Karitativ, 1 x Spülstelle, 4 x Sonstiges (Blechschilder, Whiskey im Glas, Schneeballwerfen)


Weiteste Anreise von Händlern:

Finnland (1.300 Kilometer), Österreich (550 Kilometer), Grinau bei Hamburg (530 Kilometer), Benediktbeuern (450 Kilometer), Tschechien (162 Kilometer)


Regionale Händler:

137 aus Sachsen


Neuzulassungen:

29
 

Die Weihnachtsmarkttasse 2019 ist grün mit einer Pyramide

Glühweintasse:

In diesem Jahr ist die Tasse dunkelgrün mit dem Pyramidenmotiv.


Gestaltung:

Insgesamt lassen 16.000 Lichter den Weihnachtsmarkt erstrahlen. In diesem Jahr schmücken Chemnitzer Kindertagesstätten kleine Weihnachtsbäume, die auf dem ganzen Weihnachtsmarkt verteilt stehen. Am 23. Dezember, ab 16 Uhr werden die auf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt aufgestellten Weihnachtsbäume kostenfrei an Interessenten abgegeben. Alle städtischen Hütten mit einer Größe von 10 qm wurden erneuert. Wer vor Ort auf dem Weihnachtsmarkt die Orientierung verloren haben sollte, kann sich auch an die zehn Wegweiser halten.

Zu den optisch besonderen Anziehungspunkten des Chemnitzer Weihnachtsmarktes gehört auch in diesem Jahr die 1986 vom Schnitzzirkel „8.Mai“ gearbeitete zwölf Meter hohe Weihnachtspyramide auf ihrem Platz zwischen Neumarkt und Markt: Auf fünf Etagen stellen 24 Figuren den Alltag im Erzgebirge dar. 2016 erhielt die „Peremett“ einen neuen Korpus und die Figuren wurden in den vergangenen Jahren nach den Originalen Stück für Stück ersetzt, die noch erhaltenen ursprünglichen Figuren können im Foyer des Rathauses am Markt betrachtet werden.

Reverenz an das Weihnachtsland sind ebenso der 5 x 2 Meter große und 200 Kilogramm schwere original erzgebirgische Schwibbogen des Kunsthandwerkers Claus Döhler aus Sosa, der mit seinem Stammplatz seit 1993 wieder einen der festlich geschmückten Eingänge zum Weihnachtsmarkt ziert.

Auch die Riesen-Spieldose hat wieder ihren Platz auf dem Weihnachtsmarkt. 2013 wurde sie die im Auftrag der Stadt 2013 von der Erzgebirgischen Holzkunst Gahlenz GmbH neu aufgelegt. Abbild war die bereits seit 2002 auf dem Weihnachtsmarkt zur Ausstattung zählenden Spieldose. Auf einem Teller von 4,40 Metern Durchmesse dreht sich die Szenerie „Bescherung in einer Weihnachtsstube“ halbstündlich, jeweils Viertel und Dreiviertel der Stunde, von 10.45 bis 18.45 Uhr, zu weihnachtlichen Klängen des Spielwerkes.

Zu den bekannten erzgebirgstypischen Traditionsfiguren gehören im geschmückten Areal außerdem: Bergmann und Engel (je 1,80 Meter hoch), der ebenfalls 1,80 Meter hohe Schneemann sowie der 1,90 Meter hohe Räuchermann. Alle vier Figuren sind von der Erzgebirgischen Holzkunst Gahlenz GmbH hergestellt.


Kulturelle Angebote:
Täglich erklingendes Figürliches Glockenspiel (11, 14, 16 und 19 Uhr, 14 Uhr zusätzlich mit Weihnachtsmusik), vier Mal Turmblasen (jeweils samstags 10.15 Uhr), sieben Carillon-Konzerte (mittwochs und samstags 9.20 bis 9.50 Uhr), vier Rathausführungen (samstags jeweils 11 Uhr), sechs öffentliche Gästeführungen über den Weihnachtsmarkt. Dazu kommen noch zahlreiche Aktionen auf dem Mittelaltermarkt und im „Erzgebirgsdorf“.

Zudem erklingen täglich von 16 bis 16.50 Uhr zwei Symphonie-Orchester-Orgeln. Die beiden Orgeln, Baujahr 1904, werden jeweils auf dem Neumarkt (an der Super 8 Doppelschleife) und auf dem Rosenhof (am Sportkarussell) gespielt.


Bühne:
Allabendlich, 17 Uhr, besucht der Weihnachtsmann (Claus Höhne und Rolf Pfüller) die Märchenbühne und bringt eine Märchenüberraschung mit, gespielt vom Fritz Theater. In diesem Jahr stehen Märchen wie Rotkäppchen, Frau Holle, Froschkönig, Hänsel und Gretel, Das tapfere Schneiderlein und Schneewittchen auf dem Programm.
Insgesamt gibt es 65 Veranstaltungen (darunter 13 ohne Gage) auf der Bühne Neumarkt zu sehen. Am 11. Dezember, ab 17 Uhr gestaltet mdr Jump das Bühnenprogramm.


Weihnachtsbaum:

Eine etwa 33 Meter hohe, zirka 80 bis 100 Jahre alte Fichte steht noch im Forstbezirk Eibenstock. Der Baum wird am Samstag, dem 9. November, gegen 17 Uhr, aufgestellt. Ab 11 Uhr wird die Wartezeit auf den Baum mit Grillwurst und Glühwein verkürzt. Die Jüngsten erwartet ein Karussell.


Lichter erstrahlen:
Jedes Jahr sorgen der Versorger eins und seine Netzgesellschaft inetz für weihnachtliche Stimmung in den Straßen der Chemnitzer Innenstadt: Der Energieversorger bringt in Chemnitz rund 7.000 Lampen an und schmückt den Weihnachtsbaum mit rund 800 Lampen.

Der große Weihnachtsbaum auf dem Markt wird in diesem Jahr am 11. November geschmückt. In diesem Zuge werden auch die Lichterketten an den Laubbäumen auf dem Jakobikirchplatz und die Überspannungen (Lichterketten) auf dem Markt angebracht. Am 18. November werden dann die Ornamente aufgebaut und alle weiteren Arbeiten durchgeführt. Der Weihnachtsbaum, die Lichterketten und die Ornamente auf dem Markt leuchten dann ab 29. November 16 Uhr, die Ornamente in den Straßen und die Beleuchtung der Laubbäume bereits ab 18. November.


Fläche Chemnitzer Klosterweihnacht
Zu den Attraktionen zählt der seit 2005 im Programm des Chemnitzer Weihnachtsmarktes von der Bibow Communikations GmbH veranstaltete Historische Markt mit der „Chemnitzer Klosterweihnacht“ in der Inneren Klosterstraße mit 30 historischen Ständen.
Tradition haben Bäckerei und Taverne, Schießburg, Schmiede, Lederer und viele mehr sowie das Badehaus. Anmeldungen zum „Bad in der Menge“ unter baden@suendenfrei.de.

Bühne:
Jeweils an den Adventswochenenden freitags und samstags von 15 bis 20 Uhr und sonntags von 14 bis 18 Uhr stündlich ein Musikprogramm. Gaukelei und Feuershow ist ebenfalls freitags und samstags von 15.30 bis 19.30 und sonntags von 14.30 bis 18.30 Uhr stündlich zu erleben. Am ersten Advent zeigen „The Sandsacks“ & Pyrokatharsis Feuergaukler, am zweiten Advent die die Gruppe „Die Streuner“ & Feuergaukler sowie am dritten Advent die Spielleute „Scherbelhaufen“ & Pyrokatharsis Feuergaukler ihr Können. Am vierten Advent erfreuen die Gruppen „Rabauken“ & „Nachtwindheim“ die Besucher.

Täglich ab 16 Uhr zur halben Stunde gibt es im „Minikino des Mittelalters“, an der Laterna Magica Grimmsche Märchen.


Fläche Erzgebirgsdorf
Das „Erzgebirgsdorf“ am Düsseldorfer Platz mit 15 Ständen einschließlich der zweistöckigen Mühlenschänke und der Glühweinpyramide. Veranstalter ist die Event Catering Restaurant GmbH. Reservierungen für die Mühlenschenke können unter der Telefonnummer 0172/3706685 erfolgen.


Präventionsmaßnahmen zur allgemeinen Sicherheit

Für den Chemnitzer Weihnachtsmarkt gibt es seit einigen Jahren ein mit der Polizei abgestimmtes Sicherheitskonzept, das jährlich aktualisiert bzw. fortgeschrieben wird. Dazu zählt eine Gefährdungsanalyse aller möglichen Lagen. Zu möglichen Gefährdungen werden Maßnahmen geplant, die das Sicherheitsrisiko minimieren. So werden beispielsweise, mit Sand befüllte Container und große Pflanzkübel auf einigen Zufahrtswegen zum Weihnachtsmarkt aufgestellt.


Große Bergparade

Zum eindrucksvollen Höhepunkt der Vorweihnachtszeit gehört in Chemnitz die nun 41. Große Bergparade am Samstag, dem 30. November, ab 14 Uhr durch die Innenstadt.
Erneut werden mehr als 1.100 Teilnehmer diese Tradition präsentieren: 687 Uniformträger, 388 Bergmusiker und 32 Bergsänger werden im stets eindrucksvollen Aufzug zu erleben sein und eröffnen so die Weihnachtszeit im Erzgebirge. Bereits ab 13.30 Uhr gibt es ein Vorkonzert im Stadthallenpark mit dem Musikkorps der Stadt Olbernhau, Saigerhüttenkapelle Olbernhau-Grünthal Start für die Bergparade ist wie gewohnt 14 Uhr am Theaterplatz. Die Route führt über die Karl-Liebknecht-Straße, Richard-Tauber-Straße, Straße der Nationen und Brückenstraße zum Stadthallenpark. Hier findet 15 Uhr das große Abschlusszeremoniell statt.

Alle Infos zum Chemnitz Weihnachtsmarkt 2019 unter:
www.chemnitz.de/weihnachtsmarkt

Informationen

Herausgeber:
Pressestelle Stadt Chemnitz