29.05.2020
Pressemitteilung 297

Erneuerung des Gleisdreiecks


Vollsperrung der Bahnhofstraße in Richtung Hauptbahnhof erforderlich

Übersicht Baußmaßnahme Gleisdreieck

Am Mittwoch, dem 3. Juni 2020, gegen 5 Uhr beginnt die dritte Bauphase der koordinierten Baumaßnahme zur Erneuerung des Gleisdreiecks am Stefan-Heym-Platz.

Für den notwendigen Gleiseinbau und die restlichen Kanalbauarbeiten muss die Bahnhofstraße in Richtung Hauptbahnhof im Abschnitt von der Zschopauer Straße bis zur Augustusburger Straße für sechs Wochen (bis 10. Juli) voll gesperrt werden. Linienbusse der CVAG und des Regionalverkehrs sind davon ausgenommen. Die Zufahrt zum Parkplatz Johannisplatz ist noch möglich.

Die Umleitung in Richtung Hauptbahnhof verläuft über die Zschopauer Straße, den Park der Opfer des Faschismus und die Zieschestraße zur Augustusburger Straße. Von dort aus sind dann die Bahnhofstraße und die Brückenstraße erreichbar.
In Richtung Falkeplatz wird der Individualverkehr einspurig über den alten Gleiskörper verschwenkt.

Die Bauampel an der Kreuzung Bahnhof-/Brücken-/Augustusburger Straße bleibt weiterhin bestehen und eine zusätzliche Bauampel wird an der Kreuzung Bahnhof-/Zschopauer Straße/Johannisplatz errichtet.

Es wird empfohlen, die großräumige Umfahrungsmöglichkeit über August-Bebel-Straße, Mühlenstraße, Theaterstraße, Zwickauer Straße und Reichsstraße zu nutzen. Für den Fußgänger- und Radverkehr ist zu beachten, dass es an der Kreuzung Bahnhofstraße wie bisher keine

Querungsmöglichkeit über die Augustusburger Straße gibt. Der Übergang über die Brückenstraße ist weiterhin nutzbar.
Die Erneuerung des Gleisdreiecks am Stefan-Heym-Platz hatte der Stadtrat im November 2019 beschlossen. Die Baumaßnahme ist eine Zusammenarbeit zwischen der CVAG und dem Tiefbauamt der Stadt und betrifft neben dem Gleisdreieck die angrenzenden Geh- und Radwege sowie den barrierefreien Ausbau vorhandener Haltestellen.
Der Baubeginn der Gesamtmaßnahme war Mitte Februar 2020 Die Bauzeit beträgt insgesamt ca. 14 Monate.

Weitere Auskunft erteilt die CVAG.
 

Informationen

Herausgeber:
Pressestelle Stadt Chemnitz