Gesetzliche Betreuung

Leider führt der Begriff „Betreuung“ immer wieder zu Missverständnissen.
Bei der gesetzlichen Betreuung handelt es sich nicht, wie oft irrtümlich angenommen, um soziale, pflegerische oder gesundheitliche Betreuung.

Die gesetzliche Betreuung ermöglicht Rechtshandlungen stellvertretend im Namen der Betreuten, die diese selbst nicht mehr vornehmen können. Eine gesetzliche Betreuung ist immer auf notwendige Aufgabenkreise eingeschränkt.

Mit einer gesetzlichen Betreuung werden Menschen, die ihr Leben teils nicht mehr selbstständig führen können, aber noch in der Lage sind, mitzuentscheiden, durch einen Betreuer in „problematischen“ Bereichen unterstützt.
 

Voraussetzungen für eine gesetzliche Betreuung

Die Voraussetzungen für die Bestellung eines Betreuers sind im § 1896 BGB geregelt.

Bedingung ist, dass die betroffene Person volljährig ist und infolge einer psychischen Krankheit, einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr besorgen kann.

Es muss also ein Fürsorgebedürfnis bestehen, nur dann darf ein Betreuer bestellt werden. Geht es nur darum, dass z. B. der eigene Haushalt mehr nicht geführt werden kann, rechtfertigt das in der Regel nicht die Bestellung eines Betreuers.

Es wird deshalb immer geprüft, ob andere Hilfen, wie Hauswirtschaftshilfen, Beratungsstellen etc. soweit unterstützen können, dass eine Betreuung vermieden werden kann.
 

Weitere Informationen

Titel der Broschüre

Die Broschüre "Betreuungsrecht" informiert ausführlich zum Thema Betreuung.

Verfahrensablauf

Grundsätzlich kann ein Antrag auf Betreuung von jedermann und formlos gestellt werden.

Soweit ein Volljähriger auf Grund einer körperlichen Behinderung seine Angelegenheiten nicht besorgen kann, muss er den Antrag selbst stellen (§ 1896, Abs. 1 Satz 3 BGB) - es sei denn, er kann seinen Willen nicht kundtun.

Auch wenn die Anregung oder der Antrag nicht an eine Form gebunden ist, wird die Verwendung von Formularen empfohlen.

Die Betreuungsbehörde empfiehlt Formulare, die auf der Seite des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz abrufbar sind:

> BMJV: Formulare und Publikationen


Eingangsbehörde für die Antragstellung ist das Betreuungsgericht, das für den Ort zuständig ist, in dem sich der Betroffene und zukünftig zu Betreuende befindet (seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat).
 

Kosten

Mit einem Betreuungsverfahren können für Sie Kosten entstehen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Hinweisblatt zur Betreuungsanregung.

Die Information und Beratung durch die Betreuungsbehörde ist für Sie kostenfrei.


Gesetzliche Betreuer im Ehrenamt

Die örtliche Betreuungsbehörde der Stadt Chemnitz ist regelmäßig auf der Suche nach Menschen, die sich parallel zu ihrer Berufstätigkeit oder nach dem Austritt aus dem aktiven Berufsleben in einem anspruchsvollen Ehrenamt für andere engagieren wollen.

mehr

Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayer Statusvereinbarung Cookie-Hinweis 1 Jahr
cc_accessibility Kontrasteinstellungen Ende der Session
cc_attention_notice Optionale Einblendung wichtiger Informationen. 5 Minuten
Name Verwendung Laufzeit
_pk_id Matomo 13 Monate
_pk_ref Matomo 6 Monate
_pk_ses, _pk_cvar, _pk_hsr Matomo 30 Minuten

Datenschutzerklärung von Matomo: https://matomo.org/privacy/